Brexit 2021 - jetzt SAP anpassen

Es steht fest: der Brexit kommt. Nun wirklich. Zum 31.12.2020 verlässt Großbritannien die EU. Vieles bleibt ungewiss. Nur eines ist klar: Ihr SAP-System braucht Umstellungen. Besonders Unternehmen mit Töchtern in Großbritannien und/oder Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen zu Großbritannien sind betroffen.

Umsatzsteuer & Co. – was ist zu tun

Das größte Thema bei der Umstellung ist die Umsatzsteuerabwicklung. Mit dem Brexit ändert sich die Rechtsgrundlage für die Besteuerung. Waren und Dienstleistungen aus Großbritannien werden fortan von Geschäftspartnern aus einem Drittland erfolgen. Für Sie bedeutet das folgende, technische Änderungen im System:

  • Änderungen an den allgemeinen Systemkonfigurationen wie zum Beispiel Länderkonfigurationen, Steuerkennzeichen, Quellensteuer, Zahlungseinstellungen (Großbritannien gehört weiterhin dem SEPA-Raum an), Kontenfindung – EU-Kennzeichen bei Großbritannien entfernen
  • Aktivierung EU-relevanter Steuerkennzeichenbuchungen nach der Deaktivierung des EU-Kennzeichens bei Großbritannien durch Einspielen von Hinweisen
  • Überprüfung und gegebenenfalls Änderungen der Stammdaten wie Abstimmkonten und Quellensteuerdaten wie auch bei den Debitoren, Kreditoren und Materialien
  • Überprüfung und Änderung aller betroffenen Konditionstypen und -sätze
  • Überprüfung der Dauer- und Musterbelege, wie auch der derzeitigen offenen Posten zwecks möglicher nachträglicher Änderungen, Änderungen im Formulardruck und Reporting, Zoll- und Versandpapiere, Intrastat
  • Möglichkeit des Ausblendens der "GB"-Sätze für die zusammenfassende Meldung
  • Änderungen bei offenen Verkaufsdokumenten, Kopiersteuerung
  • Änderung bei Werken im Ausland

 

SRB – wir machen Sie Brexit-fit!

Sie haben Fragen zu den SAP-Umstellungen nach dem Brexit? Sie wollen auf Nummer sicher gehen? Kontaktieren Sie uns. Einfach und unverbindlich. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer SAP-Umstellung.

 

Teilen

Kommentare

Ihr Kommentar